• Garnelen-Farbstoff Astaxanthin stärkt das Immunsystem

    von  • 05/08/2013 • Astaxanthin, Immunschwäche, Krankheiten, Nachrichten, Wirkstoffe • 0 Kommentare

    Washington (acibas) – Der Farbstoff Astaxanthin, der unter anderem für die Rotfärbung von Garnelen verantwortlich ist, kann deutlich zur Stärkung des menschlichen Immunsystems beitragen.

    Garnelen-Farbstoff Astaxanthin stärkt das Immunsystem

    Garnelen-Farbstoff Astaxanthin stärkt das Immunsystem

    Das ergab eine Studie von Forschern aus den USA und Südkorea, die im Fachmagazin “Nutrition and Metabolism” veröffentlicht wurde. Dabei wurde 42 jungen Frauen mit einem durchschnittlichen Alter von 21,5 Jahren entweder Astaxanthin oder ein Placebo verabreicht. Die Astaxanthin-Probandinnen wiesen nach acht Wochen ein deutlich verbessertes Immunsystem auf. Die Wissenschaftler schreiben dem Farbstoff vor allem positive Wirkung für die Augen und die Haut zu, aber auch das zentrale Nervensystem könne von Astaxanthin profitieren. Astaxanthin ist ein natürlicher Farbstoff, der zu der Xanthophyll-Klasse von Carotinoiden zählt. Er ist für die Rotfärbung von Krebstieren verantwortlich und wird industriell aus der Alge Haematococcus pluvialis gewonnen. Der Farbstoff wurde früher auch als Haematochrom oder Haematochrome bezeichnet. Astaxanthin ist strukturell verwandt mit den bekannten Carotinoiden β-Carotin, Zeaxanthin und Lutein, und so teilen diese viele der metabolischen und physiologischen Funktionen, die den Carotinoiden zugeschrieben werden. Von besonderem Interesse in der Fischernährung ist auch die Tatsache, dass Astaxanthin eine vitaminartige Wirkung hat und sich dadurch positiv auf die Fruchtbarkeit und die Immunabwehr der Fische in Zuchtanlagen auswirkt. Bei Fischen bewirkt Astaxanthin, das eine zehnfach stärkere Wirkung als β-Carotin hat, nicht nur eine starke Intensivierung der roten sondern auch der gelben, grünen und blauen Pigmente und eine lachsrote Einfärbung des Fleisches. Die natürliche Fleischfarbe von Lachsen geht auf den Astaxanthingehalt der verzehrten Kleinkrebse zurück. Astaxanthin ist als Futtermittelzusatzstoff zum Fischfutter bei der Erzeugung von Speisefischen zugelassen. Es wird verwendet, um den ansonsten weißfleischigen Regenbogenforellen ein lachsrotes Fleisch anzufüttern. Sie werden dann als Lachsforelle vermarktet. Astaxanthin kann die Haut vor dem durch UV-Strahlen ausgelösten Stress schützen und wirkt in dieser Funktion wesentlich stärker als Vitamin E. Astaxanthin ergänzt die Schutzwirkung von Sonnenschutzmitteln und ist nicht abwaschbar. Es wird bereits von einigen Ironman-Sportlern eingenommen.

    Über uns

    Unser deutsches Newsportal informiert Sie über aktuellste Studien und Nachrichten der allgemeinen Naturmedizin und Pflanzenwelt. Für alle, die eine Alternative zu pharmazeutischen Anwendungen suchen. Die Erkenntnisse der Wissenschaft unterliegen stetigem Wandel. Es wurde grösste Sorgfalt in die Verarbeitung dieser Internetseite verwendet, Fehler sind trotzdem möglich. Die Angaben, die in dieser Internetpublikation zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschliesslich der allgemeinen Information der Öffentlichkeit. Die Auskünfte, die auf dieser Internetseite erteilt werden, sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder eine Ernährungsberatung keinesfalls ersetzen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.