• Glucosamin

    von  • 17/11/2011 • Glucosamine, Wirkstoffe • 0 Kommentare

    Glucosamin ist ein einfaches Glucose Molekül, dem wichtigsten Zucker im Blut. In Glucosamin ist ein Sauerstoffatom durch ein Stickstoffatom ersetzt. Die chemische Bezeichnung für diese modifizierte Form von Glukose ist Aminozucker. Glucosamin wird natürlich im Körper produziert, wo es ein wichtiger Baustein für die Herstellung des Knorpel ist.
    Glucosamin ist in drei Formen erhältlich: Glucosamin-Sulfat, Glucosamin-Hydrochlorid und N-Acetyl-Glucosamin. Alle drei Formen werden als Tabletten oder Kapseln verkauft. Es ist umstritten, welche Form am besten ist. Eine Studie liefert Hinweise darauf, dass Glucosamin-Hydrochlorid und Glucosaminsulfat gleichermassen effektiv sind (Studie 1).

    Glucosamin wird oft in Kombination mit Chondroitin verkauft. Es ist nicht bekannt, ob diese kombinierte Behandlung besser als Glucosamin allein ist.

    Therapeutische Anwendungen:
    Glucosamin ist weithin zur Behandlung von Osteoarthritis akzeptiert. Gemäss den positivsten Studien, wirkt Glucosamin langsamer als herkömmliche Behandlungen, wie zum Beispiel Ibuprofen, produziert aber gleichwertige Vorteile. Darüber hinaus, im Gegensatz zu herkömmlichen Behandlungen, kann Glucosamin auch progressive Gelenkzerstörung verhindern, und verlangsamt damit den Verlauf der Krankheit (Studien 2,3,4).

    Eine weitere Glucosamin Studie (5) zeigt auch hoffnungsvolles bei Knie-Osteochondrosis auf, eine Knorpel-Erkrankung zur Osteoarthritis.

    Glucosamin kann auch hilfreich sein für die rheumatoide Arthritis, nach einer doppelblind, placebo-
    kontrollierten Studie über 51 Menschen (Studie 6). In dieser Studie hat die Anwendung von Glucosamin, bei einer Dosis von 1.500 mg täglich, alle Symptome signifikant verbessert.

    Was ist der wissenschaftliche Nachweis für Glucosamin?
    In einer Placebo-kontrollierten doppelblind Studie (2) über 3 Jahre wurden 212 Menschen mit Arthrose am Knie geprüft. Die Teilnehmer, die mit Glucosamin behandelt wurden, zeigten reduzierte Symptome wie diejenigen, die nur das Placebo erhielten.

    Andere Doppelblind-Studien (7-9) mit insgesamt mehr als 400 Menschen, verglich Glucosamin gegenüber dem Medikament Ibuprofen. Diese Studien fanden Glucosamin ebenso wirksam wie das Medikament.

    Herkömmliche Behandlungen für Osteoarthritis reduzieren zwar die Symptome, aber verlangsamen nicht den Fortschritt der Krankheit. In der Tat, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, wie zB. Indomethacin, könnten in der Tat das Fortschreiten der Arthrose durch Eingriffe in Knorpelreparatur und Förderung der Knorpelzerstörung beschleunigen. Im Gegensatz dazu berichteten zwei Studien, dass Glucosamin das Fortschreiten der Arthrose verlangsamen kann. (Studien 10-14).

    Eine 3-Jahres-, doppelblind, placebo-kontrollierte Studie (15) über 212 Probanden fanden Hinweise darauf, dass Glucosamin Gelenke vor weiteren Schaden schützen können. Im Laufe der Studie zeigten Einzelpersonen mit Glucosamin behandelt, tatsächliche Verbesserungen in Bezug auf Schmerz und Beweglichkeit, während die Placebo Gruppe sich stetig verschlechterte. Vielleicht noch wichtiger ist, zeigten Röntgenbilder, dass die Glucosamin-Behandlung eine fortschreitende Schädigung des Kniegelenks verhindert. Ein weitere grosse 3-Jahres-Studie (3) an 202 Menschen fanden ähnliche Resultate. Interessant ist auch, dass eine 5 Jahre spätere Follow-up Analyse (16), herausfand, dass die Verwendung von Glucosamin nachweislich die Notwendigkeit einer Kniegelenkersatz Operation reduzierte.

    Studien:
    1. Qiu GX, Weng XS, Zhang K, et al. A multi-central, randomized, controlled clinical trial of glucosamine hydrochloride/sulfate in the treatment of knee osteoarthritis. Zhonghua Yi Xue Za Zhi. 2005;85:3067-3070.
    2. Reginster JY, Deroisy R, Rovati L, et al. Long-term effects of glucosamine sulphate on osteoarthritis progression: a randomised, placebo-controlled clinical trial. Lancet. 2001;357:251-256
    3. Pavelka K, Gatterova J, Olejarova M, et al. Glucosamine sulfate use and delay of progression of knee osteoarthritis: a 3-year, randomized, placebo-controlled, double-blind study. Arch Intern Med. 2002;162:2113-2123.
    4. Richy F, Bruyere O, Ethgen O, et al. Structural and symptomatic efficacy of glucosamine and chondroitin in knee osteoarthritis: a comprehensive meta-analysis. Arch Intern Med. 2003;163:1514-1522.
    5. Braham R, Dawson B, Goodman C. The effect of glucosamine supplementation on people experiencing regular knee pain. Br J Sports Med. 2003;37:45-49.
    6. Nakamura H, Masuko K, Yudoh K, et al. Effects of glucosamine administration on patients with rheumatoid arthritis. Rheumatol Int. 2006 Sep 5. [Epub ahead of print]
    7. Qiu GX, Gao SN, Giacovelli G, et al. Efficacy and safety of glucosamine sulfate versus ibuprofen in patients with knee osteoarthritis. Arzneimittelforschung. 1998;48:469-474.
    8. Muller-Fassbender H, Bach GL, Haase W, et al. Glucosamine sulfate compared to ibuprofen in osteoarthritis of the knee. Osteoarthritis Cartilage. 1994;2:61-69.
    9. Thie NM, Prasad NG, Major PW. Evaluation of glucosamine sulfate compared to ibuprofen for the treatment of temporomandibular joint osteoarthritis: a randomized double blind controlled 3 month clinical trial. J Rheumatol. 2001;28:1347-1355.
    10. Brandt KD. Effects of nonsteroidal anti-inflammatory drugs on chondrocyte metabolism in vitro and in vivo. Am J Med. 1987;83(5A):29-34.
    11. Brooks PM, Potter SR, Buchanan WW. NSAID and osteoarthritis—help or hindrance? J Rheumatol. 1982;9:3-5.
    12. Shield MJ. Anti-inflammatory drugs and their effects on cartilage synthesis and renal function. Eur J Rheumatol Inflamm. 1993;13:7-16.
    13. Palmoski MJ, Brandt KD. Effects of some nonsteroidal antiinflammatory drugs on proteoglycan metabolism and organization in canine articular cartilage. Arthritis Rheum. 1980;23:1010-1020.
    14. Rashad S, Revell P, Hemingway A, et al. Effect of nonsteroidal anti-inflammatory drugs on the course of osteoarthritis. Lancet. 1989;2:519-522.
    15. Reginster JY, Deroisy R, Rovati L, et al. Long-term effects of glucosamine sulphate on osteoarthritis progression: a randomised, placebo-controlled clinical trial. Lancet. 2001;357:251-256.
    16. Bruyere O, Pavelka K, Rovati LC, et al. Total joint replacement after glucosamine sulphate treatment in knee osteoarthritis: results of a mean 8-year observation of patients from two previous 3-year, randomised, placebo-controlled trials. Osteoarthritis Cartilage. 2007 Jul 26. [Epub ahead of print]

    Über uns

    Unser deutsches Newsportal informiert Sie über aktuellste Studien und Nachrichten der allgemeinen Naturmedizin und Pflanzenwelt. Für alle, die eine Alternative zu pharmazeutischen Anwendungen suchen. Die Erkenntnisse der Wissenschaft unterliegen stetigem Wandel. Es wurde grösste Sorgfalt in die Verarbeitung dieser Internetseite verwendet, Fehler sind trotzdem möglich. Die Angaben, die in dieser Internetpublikation zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschliesslich der allgemeinen Information der Öffentlichkeit. Die Auskünfte, die auf dieser Internetseite erteilt werden, sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder eine Ernährungsberatung keinesfalls ersetzen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.