• Studie: Eisenpräparate können Menstruationsbeschwerden lindern

    von  • 01/08/2014 • Anämie, Eisen, Krankheiten, Menorrhagie, Menstruationsbeschwerden, Nachrichten, Wirkstoffe

    London (acibas) – Die Einnahme von Eisenpräparaten kann Menstruationsbeschwerden lindern. Das ergab die Auswertung einer in der Fachzeitschrift “Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica” veröffentlichten Studie finnischer Wissenschaftler zur Behandlung von Menorrhagie.
    Frauen die an Eisenmangel oder Anämie und Menorrhagie litten, sollten Eisenpräparate nehmen, so die Autoren der Studie. An der Studie hatten insgesamt 236 Frauen im Alter von 35 bis 49 Jahren, die an Menorrhagie litten, teilgenommen. 63 der Frauen litten zusätzlich an Anämie, 140 Teilnehmerinnen hatten einen starken Eisenmangel. Nur acht Prozent der anämischen Frauen hatten Eisenpräparate genommen, so die Wissenschaftler. Sie gehen davon aus, dass sich behandelnde Ärzte ausschließlich auf die Behandlung von Menorrhagie und nicht auf die Diagnose und Behandlung von Anämie und Eisenmangel konzentrierten. “Viele Ärzte gehen davon aus, dass Anämie und Eisenmangel von allein verschwinden, wenn die  Menorrhagie angemessen behandelt wird”, so der Leiter der Studie, Pirkko Peuranpää. Bei anämischen Studienteilnehmerinnen, die Eisenpräparate genommen hätten, habe sich nach zwölf Monaten im Vergleich zu nicht-anämischen Studienteilnehmerinnen eine deutliche Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität gezeigt: Energie, physische Leistungsfähigkeit und das soziale Funktionsniveau hätten deutlich zugenommen, während Angstzustände und Depressionen abgenommen hätten.
    Menorrhagie führt den Wissenschaftlern zufolge häufig zu Eisenmangel und Eisenmangelanämie. Monatliche Eisenverluste ohne ausreichende Eisenaufnahme durch die Nahrung führten dazu, dass der Eisenvorrat im Körper aufgebraucht werde. In der Folge komme es zu einem Eisenmangel. Dies beeinträchtige die Bildung von Hämoglobin und führe schließlich zu Eisenmangelanämie. Auch wenn Anämie durch die Behandlung von Menorraghie korrigiert würde, dauere es Jahre, bis die Eisenspeicher im Körper durch die Ernährung wieder  aufgefüllt werden.

    Daher empfehlen die Autoren der Studie, Frauen, die an Anämie oder Eisenmangel und Menorraghie leiden, mit Eisenpräparaten zu behandeln. Die Wissenschaftler machten jedoch deutlich, dass eine geringere gesundheitsbezogene Lebensqualität von Frauen mit Menorrhagie sehr komplexe Gründe habe und nicht ausschließlich mit Anämie oder Eisenmangel erklärt werden könne.

    Über uns

    Unser deutsches Newsportal informiert Sie über aktuellste Studien und Nachrichten der allgemeinen Naturmedizin und Pflanzenwelt. Für alle, die eine Alternative zu pharmazeutischen Anwendungen suchen. Die Erkenntnisse der Wissenschaft unterliegen stetigem Wandel. Es wurde grösste Sorgfalt in die Verarbeitung dieser Internetseite verwendet, Fehler sind trotzdem möglich. Die Angaben, die in dieser Internetpublikation zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschliesslich der allgemeinen Information der Öffentlichkeit. Die Auskünfte, die auf dieser Internetseite erteilt werden, sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder eine Ernährungsberatung keinesfalls ersetzen.